Tripletest


Der Tripletest ist eine Blutuntersuchung, die in der 15.-16. Schwangerschaftswoche durchgeführt wird. Aus der Blutprobe werden drei vom Feten gebildete Hormone(AFP,HCG,Östriol) bestimmt. Mit diesem und weiteren Berechnungsfaktoren wie die SSW und das Alter der Mutter wird eine Aussage über die Wahrscheinlichkeit getroffen, daß das Kind krank ist. Diese Untersuchung bringt keinerlei Risiko für das Kind.

 

Bei erhöhten Werten besteht die Gefahr eines Neuralrohrdefekts, bei zu niedrigen der einer Chromosomenstörung des Down-Syndroms. Das Testergebnis gibt aber nur eine Wahrscheinlichkeit an, es gibt keine Sicherheit. Bei einem erhöhten Risiko kann das Kind sehr wohl kerngesund sein. Sicherheit bei der Diagnose bringt nur eine Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese).

 

Falls man bei einem ungünstigen Ergebnis dieser Untersuchung, nicht bereit wäre eine Amniozentese vorzunehmen, kann man sich den Tripletest aber auch sparen, da man im ungünstigen Fall, die ganze Schwangerschaft beunruhigt ist. Man sollte sich auch überlegen, ob man bei einem ungünstigen Ergebnis der Amniozentese Konsequenzen ziehen würde.