Sprachförderung


Die Sprachentwicklung der Kinder hängt zum einen von dem individuellen Entwicklungsplan des einzelnen Kindes ab, und zum anderen von den sozialen Einflüssen. An diesen Einflüssen sind wir als Eltern maßgeblich beteiligt. Deshalb gibt es Fördermaßnahmen, die die sprachliche Entwicklung unserer „Liebsten“ begünstigen:

  • Förderung heißt nicht Sprache vorsprechen und das Kind nachsprechen lassen, sondern umfasst die Beschäftigung mit dem Kind

  • Langsames und deutliches Sprechen erleichtert den Kindern das Erlernen

  • Wird das Kind beim Sprechen angesehen, kann es hören und zugleich die Mundbewegungen des Gegenübers beobachten

  • Das Kind sollte beim Sprechen nicht korrigiert werden, damit es die Freude am Spracherwerb nicht verliert. Besser: Das Wort richtig wiederholen

  • Lob und Anerkennung für gutes Sprechen motiviert die Kinder

  • Was ein Kind sagt sollte mehr Beachtung finden, als wie es ein Kind sagt. Schließlich steht die Freude am Sprechen im Vordergrund

  • Eltern sollten Interesse an den kindlichen Erzählungen zeigen, Fragen stellen und aktiv Zuhören

  • Eltern die ihrem Kind ihre eigenen Gefühle und Überlegungen mitteilen, beziehen sie in ihre Gedankenwelt ein und zeigen ihnen damit sprachliche, kognitive Möglichkeiten auf

  • Gemeinsame Unternehmungen und Erlebnisse sowie die Erzählungen darüber fördern die Sprachentwicklung der Kinder (Abstrakte Dinge wie z.B. der Wind, Regen müssen erlebt werden, bevor sie sich in der kindlichen Sprache fest verankern)

  • Während das Fernsehen nicht unbedingt förderlich für den Spracherwerb ist, dienen Reime, Lieder und Geschichten um die Sprachfertigkeit der Kinder zu steigern. Auch gemeinsames Erzählen fördert die Sprachentwicklung der Kinder


     


Zur Sprachförderung gibt es das Internetportal http://www.wissen-und-wachsen.de/ mit Infos und nützlichen Anregungen.