Trinkwasser


Im Allgemeinen ist das Leitungswasser in Deutschland für Säuglingsnahrung gut geeignet. Nur wenn der Nitratgehalt über 50 mg pro Liter liegt, oder veraltete Bleirohre im Haus sind, sollte das Wasser nicht für Euer Baby verwendet werden und auf Mineralwasser zurückgegriffen werden, welches zur Zubereitung für Babynahrung geeignet ist. Bei Zweifel kann das Gesundheitsamt, Wasserwerk bzw. der Vermieter Auskunft geben. Auch mit Nitrat-Teststreifen aus der Apotheke könnt Ihr den Nitratgehalt überprüfen.

 

Auch einwandfreies Leitungswasser sollte abgekocht werden, dabei reichen zwei bis drei Minuten. Sollte das Wasser sehr kalkhaltig sein, sind 5 Minuten Kochzeit zu empfehlen, da sich der Kalk nach dieser Zeit am Boden des Topfes bzw. Wasserkochers absetzt.  Spezielles Wasser von Säuglingsnahrungsherstellern darf direkt ohne Abkochen verwendet werden.

Falls das Baby ergänzend zur Flaschennahrung etwas zu trinken braucht, könnt Ihr ihm Babytee oder abgekochtes und wieder abgekühltes Wasser anbieten.